WEEKLY UPDATE #114: So hast Du die tägliche E-Mail-Flut im Griff​


In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement.


gelesen

Der Jesuitenpriester Anthony de Mello schreibt in seinem Buch „The Way to Love“:

Du musst Tätigkeiten kultivieren, die Du liebst. Du musst eine Arbeit entdecken, die Du nicht um ihres Nutzens willen tust, sondern um ihrer selbst willen, unabhängig davon, ob sie gelingt oder nicht, ob Du dafür gelobt wirst oder nicht, ob Du dafür geliebt und belohnt wirst oder nicht, ob die Menschen davon wissen und Dir dafür dankbar sind oder nicht. Wie viele Tätigkeiten gibt es in Deinem Leben, die Du einfach deshalb ausübst, weil sie Dir Freude bereiten? Finde sie, kultiviere sie, denn sie sind Dein Schlüssel zur Freiheit.

Stell Dir vor, Du stehst morgens auf, und das Erste, was Dir in den Sinn kommt, ist etwas, das Du nicht nur tun musst, sondern das Du wirklich liebst. Etwas, das Dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert, bevor Du aus dem Bett steigst. Klingt das nicht wunderbar?

Aber wie oft passiert es uns, dass wir in Routinen feststecken, Dinge tun, weil wir müssen und nicht, weil wir wollen? Wir jagen Anerkennung, Erfolg und Belohnung nach, aber vergessen dabei oft, was unsere Seele wirklich nährt.

De Mello ermutigt uns, Aufgaben zu kultivieren, die wir lieben. Das bedeutet, sie zu pflegen, zu entwickeln und ihnen Raum in unserem Leben zu geben. Es geht darum, Arbeit zu finden, die wir um ihrer selbst willen tun, unabhängig von Erfolg oder Anerkennung. Es geht um Leidenschaft, um das, was unser Herz höher schlagen lässt.

Frage Dich selbst: Was sind die Dinge, die Dich begeistern? Welche Aktivitäten fesseln Deine Seele? Es könnte etwas Kreatives sein, wie Malen oder Schreiben, oder etwas Abenteuerliches wie Wandern in der Natur. Vielleicht ist es auch etwas Stilles und Besinnliches, wie Meditation oder das Lesen guter Bücher.

Das Schöne daran ist, dass es keine richtige oder falsche Antwort gibt. Jeder von uns hat seine eigenen, einzigartigen Leidenschaften und Interessen. Der Schlüssel liegt darin, sie zu entdecken und ihnen nachzugehen.

Indem wir das tun, was wir lieben, öffnen wir uns für echte Freiheit und Liebe. Wir werden authentischer, zufriedener und letztlich freier. Wir entdecken den wahren Wert der Dinge, nicht in dem, was sie uns bringen, sondern in dem, was sie sind.

Quelle: The Way to Love


gedacht

Das menschliche Denken liegt auf einem Spektrum. Einerseits haben wir die „Schnelldenker“ und andererseits die „Langsamdenker“.

Die Schnelldenker sind wie Sprinter in der Welt der Gedanken. Sie sprechen schnell, arbeiten schnell und sehnen sich nach Neuem. Sozial sind sie blitzschnell und witzig. Gib ihnen ein Problem und schwupp – sie präsentieren Dir innerhalb von Minuten 3 bis 5 Lösungen. Diese Menschen sind Gold wert, wenn es darum geht, Ideen zu brainstormen und frischen Wind in Diskussionen zu bringen.

Langsamdenker hingegen gleichen Marathonläufern. Sie nehmen sich Zeit, denken überlegt und gründlich. Konfrontierst Du sie mit einem Problem, bitten sie um Bedenkzeit und kommen später mit einer durchdachten, ausgereiften und gut organisierten Lösung zurück – oft tiefer und strukturierter, als es ein Schnelldenker je könnte.

Warum ist dieser Unterschied wichtig? Weil in dieser Unterschiedlichkeit eine unglaubliche Kraft liegt. Oft erleben wir Frustration in der Kommunikation zwischen Schnell- und Langsamdenkern. Die einen sind genervt von der Trägheit, die anderen vom scheinbar zerstreuten Wesen ihrer Gegenüber. Doch hier entsteht eine harmonische Dynamik: Jeder Typ bringt etwas Einzigartiges in eine Gruppe ein.

In einer Welt, die sich immer schneller dreht, könnten wir meinen, Schnelldenker hätten die Nase vorn. Aber halt! Langsamdenker sind diejenigen, die tiefgründige und nachhaltige Lösungen bringen. Sie sind das Gegengewicht in einer Welt voll schneller Entscheidungen und oberflächlicher Betrachtungen.

Fazit: Du brauchst beide Typen für eine erfolgreiche Gruppe. Die Schnelldenker für Tempo und Kreativität, die Langsamdenker für Tiefe und Nachhaltigkeit.

In welchem Bereich des Spektrums siehst Du Dich? Vielleicht erkennst Du auch, dass Du je nach Situation und Umfeld mal mehr in die eine, mal in die andere Richtung tendierst. Und das ist völlig in Ordnung. Denn die wahre Magie entsteht, wenn wir lernen, die Stärken beider Seiten zu erkennen und zu nutzen.


gelernt

Hast Du Dich schon einmal gefragt, warum einige Menschen Krebs bekommen und andere nicht, obwohl wir alle potenziell schädliche Zellen in uns tragen? Die Antwort darauf könnte uns überraschen – und sie liegt tief in unserem Inneren verborgen.

In seinem faszinierenden Buch „Wenn der Körper nein sagt: Wie verborgener Stress krank macht – und was Sie dagegen tun können“, entführt uns Gabor Mathé in die Welt der psychosomatischen Medizin. Hier lernen wir, dass nicht nur unsere Gene und Umweltfaktoren eine Rolle bei der Entstehung von Krebs spielen, sondern auch etwas, das wir täglich erfahren: Stress.

Stell Dir vor, Dein Körper ist wie eine gut geölte Maschine, die ständig im Einsatz ist, um Schäden zu reparieren und zu verhindern, dass etwas schiefgeht. Aber was passiert, wenn diese Maschine unter Dauerstress steht? Unsere Immunabwehr, die normalerweise abnorme Zellen bekämpft, wird durch chronischen Stress geschwächt. Dies ermöglicht es den potenziell schädlichen Zellen, sich ungehindert zu vermehren.

Das Interessante ist, dass es nicht nur der Stress selbst ist, der Probleme verursacht, sondern auch unsere Reaktion darauf. Besonders verhängnisvoll sind unterdrückte Emotionen, insbesondere Ärger. Sie sind laut Studien der größte Risikofaktor.

Was können wir also tun? Der Schlüssel liegt darin, unsere Gefühle zu erkennen, sie zuzulassen und angemessen darauf zu reagieren. Ein ausgewogenes Leben mit Zeit für Entspannung, Selbstfürsorge und die Verarbeitung unserer Emotionen kann einen großen Unterschied machen.

Quelle: Wenn der Körper nein sagt: Wie verborgener Stress krank macht – und was Sie dagegen tun können


geschrieben

Produktiv mit Outlook: So hast Du die tägliche E-Mail-Flut im Griff

Bist auch Du mit einer täglichen E-Mail-Flut konfrontiert?

Der Stress, der mit dieser E-Mail-Flut verbunden ist, muss nicht sein! Die Anzahl der E-Mails ist nämlich gar nicht das Problem, sondern der Umgang damit. Nicht die vielen E-Mails in Deinem Outlook-Posteingang lösen den Stress aus, sondern die Art und Weise, wie Du Deine E-Mails organisierst, sortierst, bearbeitest und ablegst.

In diesem Artikel zeige ich Dir, auf welche Punkte Du achten musst, damit Du entspannter mit Deinen E-Mails umgehen kannst.


WEEKLY UPDATE

Werde produktiver, finde Inspiration und denke kritisch – mit wöchentlichen Einblicken, Zitaten und Empfehlungen – direkt in Deinem Posteingang.

Read more from WEEKLY UPDATE

In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement. gelesen Wir leben in einer Welt des sofortigen Vergnügens. Ob es nun das schnell gelieferte Essen von Lieferando, die ständige Flut neuer Informationen auf 𝕏 (ehemals Twitter) oder das blitzschnelle Erscheinen eines Ubers vor unserer Tür ist – alles ist sofort verfügbar. Doch diese unmittelbare Verfügbarkeit hat ihre Tücken. Freya India, eine...

In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement. gelesen Was macht Exzellenz aus? Professor Daniel Chambliss erklärt in seiner Studie „The Mundanity of Excellence“, dass überragende Leistungen nicht das Resultat einer einzigen, außergewöhnlichen Fähigkeit sind. Stattdessen sind es Dutzende kleiner Fähigkeiten und Tätigkeiten, die mühsam erlernt, geübt und perfektioniert wurden. Diese kleinen...

In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement. gelesen Stell Dir vor, Du diskutierst leidenschaftlich mit einem Freund über ein Thema, das Dir am Herzen liegt. Plötzlich merkst Du, dass Dich seine Meinung wütend macht. Bertrand Russell, ein brillanter Denker des 20. Jahrhunderts, hatte eine interessante Sichtweise darauf. Er sagte: Wenn eine Meinung, die Ihrer eigenen widerspricht, Sie wütend...