WEEKLY UPDATE #136: ​So funktioniert die perfekte Urlaubsplanung​


In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement.


gelesen

Menschen und Organisationen neigen dazu, zu viel zu tun – zu viel Verschiedenartiges und zu viel, das keinen Nutzen stiftet. Man trägt zu viel Ballast mit sich. Menschen, und im übertragenen Sinne auch Organisationen, sind »Gewohnheitstiere« und sie sind »Hamster«. Alles wird mitgeschleppt und gesammelt – aus reiner Gewohnheit und weil man kein »Organ« entwickelt hat, das systematisch von Abfällen und Giften befreit.

–Fredmund Malik

Malik verwendet das Bild des Hamsters, eines Tieres, das instinktiv alles sammelt, was es finden kann, ohne zu überprüfen, ob es das Gesammelte überhaupt benötigt. Ebenso horten wir Menschen häufig Dinge, Informationen, Aufgaben oder sogar soziale Kontakte, die uns nicht dienen oder gar unsere Energie rauben.

Was Malik vorschlägt, ist eine Form der „Entrümpelung“, nicht nur von unserem physischen, sondern auch von unserem mentalen Umfeld. Das Ziel? Ein System oder eine Routine zu entwickeln, die es uns ermöglicht, regelmäßig zu evaluieren, was nützlich ist und was losgelassen werden sollte.

Wie fängt man an?

  1. Bestandsaufnahme: Nimm Dir regelmäßig Zeit, um zu überprüfen, was Du besitzt und tust. Frage Dich bei jeder Gelegenheit: Stiftet dies Nutzen? Brauche ich das wirklich?
  2. Setze Prioritäten: Nicht alles, was getan werden kann, sollte auch getan werden. Konzentriere Dich auf das, was den größten Nutzen stiftet.
  3. Lerne 'Nein' zu sagen: Dies ist oft der schwierigste Teil, aber essenziell, um nicht in die Falle des Hamsters zu tappen. Nicht jede Chance oder jede Aufgabe ist es wert, verfolgt zu werden.

Schaffe Routinen für regelmäßiges Entrümpeln: Ob es sich um digitale, physische oder mentale Entrümpelung handelt, mache es zu einem festen Bestandteil Deines Rhythmus.

Quelle: Führen Leisten Leben


gedacht

Langfristiges Denken ist wie eine Brille, durch die Du die Welt und ihre täglichen Herausforderungen betrachtest. Wenn Du den Blick nach vorn richtest, auf das weite Feld der Zukunft, beginnst Du automatisch, viele Verhaltensweisen zu vermeiden, die Dich kurzfristig vielleicht verlocken, langfristig jedoch vom Weg abbringen könnten.

Nehmen wir an, Du hast ein Problem mit einem Arbeitskollegen. Die Art und Weise, wie Du dieses Problem angehst, wird sich grundlegend ändern, je nachdem, wie langfristig Du denkst. Stell Dir vor, Du betrachtest diese Beziehung als eine, die noch über ein Jahrzehnt bestehen könnte, nicht nur als flüchtige Bürobekanntschaft. Plötzlich werden Geduld und Verständnis zu Deinen Verbündeten. Anstatt konfrontativ zu reagieren, suchst Du nach einem konstruktiven Feedback, das eine stabile Grundlage für zukünftige Interaktionen legt.

Behandelst Du hingegen den Konflikt als eine einfache Transaktion – unter der Annahme, dass der Kollege bald gehen wird – prägst Du damit nicht nur Dein Verhalten, sondern beeinflusst auch, wie der Kollege sich selbst im Verhältnis zu Dir und zur Arbeit positioniert. Dein Gegenüber wird sich wahrscheinlich ebenso transaktional verhalten, was Deine ursprüngliche Annahme nur bestätigt: dass es ihm nicht um eine langfristige Arbeitsbeziehung geht, sondern lediglich um die kurzfristige Erfüllung von Aufgaben.

Langfristig denken heißt, über den Tellerrand hinauszublicken und zu erkennen, dass jede Interaktion mit anderen ein Baustein für die Zukunft ist. Es bedeutet, zu investieren: in Menschen, in Beziehungen und letztlich in Deine eigene Zukunft. Diese Investitionen sind es, die oft den größten Zins bringen – nicht nur in Form von harmonischen Arbeitsbeziehungen, sondern als umfassendes Netzwerk, das Dich durch alle Höhen und Tiefen trägt.


geschrieben

Erfahre jetzt, wie Du die perfekte Urlaubsplanung erstellst, sodass die schönsten Tage des Jahres noch entspannter und erholsamer werden.

So funktioniert die perfekte Urlaubsplanung

Ist der Urlaub für Dich auch immer viel zu schnell zu Ende?

Genau deshalb ist es wichtig, dass Du der Urlaubsplanung genügend Aufmerksamkeit schenkst. Doch daran hapert es oft, insbesondere, wenn Du zusammen mit anderen Mitreisenden in den Urlaub fährst. Eine Urlaubsplanung zusammenzustellen, die alle Bedürfnisse erfüllt, ist dabei gar nicht mal so schwierig.

In diesem Artikel erfährst Du, wie es geht und wie Du das meiste aus Deiner Auszeit herausholst.


WEEKLY UPDATE

Werde produktiver, finde Inspiration und denke kritisch – mit wöchentlichen Einblicken, Zitaten und Empfehlungen – direkt in Deinem Posteingang.

Read more from WEEKLY UPDATE

In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement. gelesen Wir leben in einer Welt des sofortigen Vergnügens. Ob es nun das schnell gelieferte Essen von Lieferando, die ständige Flut neuer Informationen auf 𝕏 (ehemals Twitter) oder das blitzschnelle Erscheinen eines Ubers vor unserer Tür ist – alles ist sofort verfügbar. Doch diese unmittelbare Verfügbarkeit hat ihre Tücken. Freya India, eine...

In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement. gelesen Was macht Exzellenz aus? Professor Daniel Chambliss erklärt in seiner Studie „The Mundanity of Excellence“, dass überragende Leistungen nicht das Resultat einer einzigen, außergewöhnlichen Fähigkeit sind. Stattdessen sind es Dutzende kleiner Fähigkeiten und Tätigkeiten, die mühsam erlernt, geübt und perfektioniert wurden. Diese kleinen...

In meinem WEEKLY UPDATE findest Du jeden Sonntag um 17:00 Uhr wertvolle Tipps und Informationen aus dem Bereich des Zeit- und Selbstmanagement. gelesen Stell Dir vor, Du diskutierst leidenschaftlich mit einem Freund über ein Thema, das Dir am Herzen liegt. Plötzlich merkst Du, dass Dich seine Meinung wütend macht. Bertrand Russell, ein brillanter Denker des 20. Jahrhunderts, hatte eine interessante Sichtweise darauf. Er sagte: Wenn eine Meinung, die Ihrer eigenen widerspricht, Sie wütend...